Wissenswertes zum Vermittlungsablauf

 Aus aktuellem Anlass gehen nun auch wir den Schritt der „Vorkasse“ bei Hunden, die zur Pflege mit Übernahmeoption einreisen sollen! Dies bedeutet, dass entgegen der bisherigen Vorgehensweise (Pflegevertrag-Hund kommt-Übernahmevertrag nach Probezeit-Fälligkeit der Aufwandsentschädigung binnen 7 Tagen), nun die Aufwandsentschädigung im Vorfeld zumindest zu 75 Prozent entrichtet werden muss. Sollte das Tier in die Vermittlung gehen, wird die Aufwandsentschädigung durch uns SOFORT unbar zurückerstattet! Diese Vorgehensweise ist bei sehr vielen Vereinen schon jahrelange Praktik und hat sich auch bewährt. Nach vielen unangenehmen Vorfällen, Mahnungen und Ärger, sehen auch wir uns nun leider dazu gezwungen! Dies ist für all diejenigen, die ehrlich waren (Gott sei Dank in der Mehrzahl!!) vielleicht nicht zu verstehen, wir aber haben keine andere Möglichkeit mehr! Dies gilt NICHT für reine Pflegestellenangebotete!

 

Sie haben sich entschlossen, einem „Tierschutzhund“ ein Zuhause zu geben? Prima! Vorab möchten wir Ihnen gerne einen kleinen Einblick geben, denn es bedarf einiger Vorbereitung, ehe der Hund in sein neues Zuhause ziehen kann. Unsere Hunde haben alle eine Vergangenheit, werden oftmals in eine Tötung „entsorgt“ oder irren ziellos umher, weil man sie ausgesetzt hat. Im günstigsten Fall handelt es sich um einen Hund, den der Besitzer aus den verschiedensten Gründen nicht mehr behalten kann und uns um Hilfe bittet.

Wir versuchen nach bestem Wissen, das Wesen des Hundes einzuschätzen und vermitteln ihn dann entsprechend in „sein Körbchen“ Auch wenn man sich auf einen bestimmten Hund fixiert hat, kann es sein, dass wir uns gegen eine Vermittlung entscheiden, wenn verschiedene Faktoren nicht passen. Wir kümmern uns dann gemeinsam um einen passenden Hund und nicht selten wird daraus dann ein Happy End. Um vorab beurteilen zu können, ob die Rahmenbedingungen für den Wunschhund und Sie passen, versenden wir einen Fragebogen und führen ein persönliches Gespräch. Selbstverständlich halten wir uns an die Regeln des Datenschutzes. Sodann vereinbaren wir einen Termin zur sogenannten Vorkontrolle, die durch uns oder einen befreudeten Partnerverein statt finden wird. Nach positivem Abschluß all dieser Formalitäten darf der „Wunschund“ dann gerne besucht und ggf. adoptiert werden! Dies alles liest sich sehr bürokratisch, wir aber möchten sicher sein, dass unser Schützling in das für ihn richtige Zuhause ziehen kann. Alle unsere Hunde liegen uns sehr am Herzen und wir versuchen natürlich auch nach dem Einzug des neuen Familienmitgliedes, eine gute Betreuung zu leisten. In den ersten Wochen halten wir gern Kontakt zu Ihnen, um vielleicht die ein oder andere Frage zu klären und auch im weiteren Verlauf freuen wir uns immer wieder, wenn wir etwas von unseren „Ehemaligen“ hören oder lesen!

Zu guter Letzt nun etwas zum Thema „Schutzgebühr“:

Häufig wird und wurde in letzter Zeit öffentlich über Tierschutz im Ausland, Schutzgebühren und massenhafte Einfuhren von Hunden und Katzen diskutiert. Auch wir sprechen uns selbstverständlich gegen illegalen Tierhandel aus und unterstützen diese Vorgehensweisen in keinster Weise. Dennoch möchten wir mit Herz und Verstand, neben den Notpünktchen aus Deutschland, auch den Hunden im Ausland helfen, deren Not und Leid ungleich größer ist, als hier bei uns im Land. Wir versuchen mit Augenmaß zu helfen und auch ausländische Vereine vor Ort zu unterstützen, denn auch dies gehört zu unseren Aufgaben.  Die Einnahmen aus den Schutzgebühren sind nach dem Sozialprinzip aufgebaut. Die jungen und gesunden Hunde, für die weniger Kosten nötig sind, tragen die alten oder kranken Hunde mit. Die Kosten werden hierdurch nicht immer gedeckt, alle Hunde werden gechippt, geimpft, ggf kastriert, entwurmt, manchmal müssen die Hunde vor Ort in eine Pension, um der Tötung zu entgehen. Hinzu kommen dann die Kosten für die Reise, der Boxenrücktransport. Alle Mitarbeiter arbeiten ehrenamtlich, neben ihrem Beruf, in ihrer Freizeit. Viele Kleinigkeiten, wie Futter oder Spielzeug werden oft von uns selbst bezahlt, denn es soll unseren Schützlingen an nichts fehlen. Unsere Hunde werden für die Reise bei TRACES (Trade Control and Expert System) angemeldet. Hierbei handelt es sich um ein verpflichtendes, europaweites Datenbanksystem, welches den gesamten Verkehr von lebenden Tieren und Tierprodukten, überwacht. Alle Veterinärbehörden sind untereinander vernetzt und die Gesundheitsbescheinigungen sind elektronisch erfasst und überall abrufbar. Für ältere Hunde oder ein Pünktchen mit starker Behinderung kommt eine verminderte Schutzgebühr zum Tragen, dies gilt ebenso für Hunde, die in seltenen Fällen noch nicht kastriert werden konnten.

An dieser Stelle möchten wir Ihnen gern einen Einblick in die Kosten geben, die entstehen, ehe ein Schützling hier ist:
Am Beispiel „Gran Canaria Hund“ belaufen sich die Kosten wie folgt:
Übernahme aus der Tötung 60 Euro
ggf. Kastration Rüde 80,00 Euro, Hündin 100,00 Euro
Test auf Mittelmeererkrankungen mindestens 40 Euro,
Medikamente und Halskrause nach Kastration 30 Euro
Impfung, wenn nötig, 38 Euro, Wurmkur usw 10,00 Euro.
Pensionskosten 4 Euro pro Hund/Tag, Aufenthalt mindestens 21 Tage, meist mehr.
Flugkosten 175,00 Euro
Flugboxenrücktransport zwischen 25 und 30 Euro, je nach Größe bzw. Gewicht, zzgl. Verpackung.
Eventuell kommen hier in Deutschland noch weitere Tierarztkosten, falls das Tier nochmals entwurmt werden muss, eine Erkältung von Flug bekommen hat oder dergleichen.
Dies ist nur ein Beispiel und verdeutlicht, dass die Schutzgebühr meist noch nicht mal die entstandenen Kosten deckt.
Bitte haben Sie auch Verständnis dafür, dass wir Ihnen die Schutzgebühr weder ganz noch teilweise  zurückerstatten, wenn sie Ihren Hund – aus welchen Gründen auch immer – zurückgeben.

Bei unseren Schützlingen handelt es sich nicht um eine Ware mit Garantie und Gewährleistung!
Wir bitten Sie daher, vor Unterzeichnung des Schutzvertrages diesen genau durchzulesen.
Für die Schutzgebühr darf keine Spendenquittung ausgestellt werden! Vor einer Vermittlung erbitten wir uns das Ausfüllen eines Fragebogens, dieser steht für Sie unter dem Menüpunkt „Bewerbungsbogen“ bereit!